Manuelle Lymphdrainage (MLD)

Eine sanfte, beruhigende Behandlung für Körper und Gesicht. Weiche, langsame Pumpbewegungen entlang den Lymphbahnen sorgen für einen besseren Abfluss der angestauten Gewebeflüssigkeit (Lymphe). Das Immunsystem wird gestärkt, das Gewebe entschlackt und die Haut entspannt.

Eine klassische Indikation für MLD ist das primäre Lymphödem. Die Therapie des Lymphödems ist die Komplexe Physikalische Entstauungstherapie, welche aus manueller Lymphdrainage, aus Kompressionsbandagen und aus einer Bewegungstherapie bzw. aus gezielter Bewegungstherapie besteht.

Eine wichtige Indikation für die Lymphdrainage sind postoperative und posttraumatische Ödeme (Ödem- eine sichtbare und tastbare Schwellung). Postoperative Schwellungen im Gesichtsbereich nach Schönheits- oder kieferchirurgischen Operationen, Ödeme nach Liposuction (Fettabsaugen) oder Ödeme nach orthopädischen Operationen lassen sich mit Hilfe der manuellen Lymphdrainage vermeiden oder verringern. Nebst der Beseitigung der Ödeme können die Schmerzen reduziert werden und die Bewegungsfreiheit wird schneller erreicht, d.h. der Heilungsprozess wird gefördert.

Sonstige Anwendungsmöglichkeiten:

- Schmerzlinderung für alle Arten von Verspannungen
- chronische Entzündungen (z.B. chronische sinusitis)
- Schlafstörungen, Stress
- Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises
- Krankheiten der Gruppe Weichteilrheumatismus (z.B. Karpaltunnelsyndrom, Fibromyalgie)
- Mastodynie (Zyklusabhängiges Brustspannen)
- Cellulite
- diverse Hautkrankheiten (Akne, Neurodermitis usw.)
- geschwollene, müde Beine
- Tränensäcke
- unterstützend während einer Entschlackungskur